In 3 Schritten zu Deiner Umsatzplanung für Deinen Businessplan

Bei der Umsatzplanung für einen Businessplan geht es darum, einen Plan für die Verwendung der von Deinem Unternehmen erzielten Einnahmen & Ausgaben zu erstellen. Eine Übersicht über die Wachstumsstrategie Deines Unternehmens ist ein wesentlicher Bestandteil eines Businessplans, aber er ist nicht vollständig ohne die Zahlen, die ihn untermauern. Hier findest Du einige Ratschläge, wie Du Dinge wie eine Umsatzprognose, ein Ausgabenbudget und eine Cashflow-Rechnung einbeziehen kannst.

Bei der Umsatzplanung geht es zu prognostizieren, welche Umsatzinvestitionen die meisten Früchte tragen werden. Wird Dein Unternehmen zum Beispiel mehr wachsen, wenn Du in die technische Ausstattung investieren oder drei zusätzliche Entwickler einstellst? Die Umsatzplanung erfolgt parallel zu Ihrer Umsatzprognose. Zunächst analysieren wir Aspekte wie den aktuellen Umsatz, Wachstumstrends, neue Produkte, Vertriebs- und Marketinginitiativen sowie die Marktbedingungen. Auf diese Weise erhalten Sie eine Prognose, wie viel Umsatz Sie unter verschiedenen Bedingungen erwarten können (am besten modellieren Sie mehrere Szenarien, um auf die Realität des Geschäfts vorbereitet zu sein).

Businessplan
Screenshot: finban.io

Wie schreibt man den Finanzteil eines Businessplans?


Der Finanzteil eines Geschäftsplans ist in drei Abschnitte unterteilt: die Gewinn- und Verlustrechnung, die Cashflow-Prognose und die Bilanz, zusammen mit einer kurzen Analyse dieser drei Aufstellungen. Diese drei wichtigen Aufstellungen sind die Vogelperspektive auf die Finanzstatistik Ihres Unternehmens. Abgesehen davon können Investoren auch nach einer Break-Even-Analyse fragen, um zu verstehen, wann Ihr Startup die Gewinne abwirft.

Gewinn- und Verlustrechnung

Sie wird auch als Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bezeichnet und gibt Aufschluss über den Gewinn oder Verlust, den das Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum voraussichtlich erzielen wird. Kurz gesagt, die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt Ihre Ausgaben, Einnahmen und Gewinne für einen bestimmten Zeitraum. Im Grunde ist sie eine Momentaufnahme Ihres Unternehmens, die die Durchführbarkeit der Geschäftsidee zeigt. Die Gewinn- und Verlustrechnung kann unter Berücksichtigung von drei Szenarien erstellt werden: dem schlechtesten, dem erwarteten und dem besten.

Gewinn und Verlust
Screenshot: finban.io

Einnahmen – Ausgaben = Gewinn/Verlust.
Etablierte Unternehmen sollten jährlich eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellen. Neugründungen und kleine Unternehmen sollten jedoch bei der Erstellung eines Geschäftsplans monatliche Berichte vorlegen.

Cash Flow Statement

Dieser Abschnitt enthält Einzelheiten über die Liquiditätslage des Unternehmens und seine Fähigkeit, finanziellen Verpflichtungen rechtzeitig nachzukommen. Ein neu gegründetes Unternehmen sollte monatliche Projektionen für das erste Jahr der Geschäftstätigkeit vorlegen. Außerdem werden vierteljährliche Angaben für die nächsten zwei Jahre gemacht. Bei der Erstellung eines Geschäftsplans müssen Sie als Teil des Finanzplans Ihres Start-ups Cashflow-Projektionen für jeden Monat über einen Zeitraum von einem Jahr aufzeigen. Die Cashflow-Projektionen bestehen aus drei Teilen:

Cash Umsatz Projektion – Hier müssen Sie die geschätzten oder erwarteten Umsatzzahlen für jeden Monat eintragen.
Barauslagen – Hier werden die verschiedenen Ausgaben in den verschiedenen Kategorien berücksichtigt. Führen Sie die Ausgaben auf, die Sie für jeden Monat über einen Zeitraum von einem Jahr voraussichtlich in bar bezahlen werden.
Abstimmung der Bareinnahmen mit den Barauszahlungen – Abstimmung bedeutet hier, dass die Einnahmen des aktuellen Monats addiert und die Auszahlungen des aktuellen Monats subtrahiert werden. Das Ergebnis wird dann an den Cashflow-Saldo angepasst, der auf den nächsten Monat übertragen wird.

Bilanz

Eine Bilanz ist eine Momentaufnahme dessen, was Sie wert sind. In einer Bilanz wird alles, was Ihr Unternehmen besitzt, zusammengezählt, alle Schulden werden abgezogen, und die sich daraus ergebende Differenz stellt den Nettowert des Unternehmens dar, der auch als Eigenkapital bezeichnet wird. Diese Bilanz besteht aus drei Teilen: Aktiva, Passiva und dem Saldo, der sich aus der Differenz zwischen den beiden ersten Teilen ergibt. Die letzten Zahlen auf diesem Blatt spiegeln das Eigenkapital oder den Wert des Unternehmens wider.

Aktiva = Passiva + Eigenkapital.
Kontrolle = Summe der Verbindlichkeiten und des Eigenkapitals – Aktiva
Der Begriff „Saldo“ wird für diese Bilanz verwendet, weil sie das Gleichgewicht zwischen den Aktiva und den Gesamtverbindlichkeiten und dem Eigenkapital darstellt.

Zweck der Bilanz

  • Sie zeigt den Kapitalbedarf des Unternehmens an
  • Sie hilft dabei, die Verteilung der Ressourcen zu ermitteln
  • Sie berechnet den Bedarf an Startkapital, das Sie aufbringen, und
  • Wie viel Kapital ist erforderlich?

Der Investor möchte Ihre Bilanz sehen, um den Zustand Ihres Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, in der Regel am Ende des Geschäftsjahres, zu verstehen.

Bei der Erstellung eines Geschäftsplans für ein neues Unternehmen müssen Sie Projektionen für die Bilanzen erstellen. Diese dienen als Benchmark für den Vergleich mit den tatsächlichen Ergebnissen am Ende des Geschäftsjahres. Daher ist es wichtig, einen Blick in die Zukunft zu werfen, um zu sehen, wie Ihre Bilanz in Anbetracht Ihrer Marketing-, Verkaufs- und Bestandsprognose aussehen wird. Diese drei Komponenten des Unternehmens können einen großen Einfluss auf Ihre Prognosen haben.

Pragmatisch vorgehen mit Finanztools

Du kannst das alles mit Excel oder Google Sheets modellieren, aber am besten Du nimmst gleich ein Finanztool, zum Beispiel eine Liquiditätsplanung-Software oder eine Cashflow-Software, damit fütterst Du Deinen Businessplan, bist aber auch sofort operativ einsatzfähig.

Related Articles

5. August 2022

Finanzszenarien

26. August 2022

Cashflow berechnen