Cashflow berechnen

Weißt Du, wie viel Geld Du in zwei Wochen oder 2 Monaten hast? Hast Du alle Ausgaben und Einnahmen entsprechend analysiert?

Wie man den Cashflow berechnet: 2 Cashflow-Formeln, Berechnungen und Beispiele

Eigentlich ist das mit dem Cashflow nicht allzu kompliziert – er spiegelt wider, wie Geld in Ihr Unternehmen ein und aus geht.

Leider ist es für Unternehmer nicht immer selbstverständlich, Cashflow-Formeln zu verstehen und anzuwenden. So geben zum Beispiel über 50% der Kleinunternehmer an, dass sie sich in Sachen Buchhaltung und Finanzen nicht gut auskennen. Wenn Sie sich jedoch die Zeit nehmen, diese drei wichtigen Cashflow-Formeln zu lesen – freier Cashflow, Cashflow aus dem operativen Geschäft und Cashflow-Prognose -, sind Sie auf dem richtigen Weg, um mehr Vertrauen in Ihre Unternehmensfinanzen zu gewinnen und Ihren Cashflow zu kontrollieren.

Vor allem für kleine Unternehmen ist der Cashflow einer der wichtigsten Faktoren für ihre finanzielle Gesundheit. Eine Studie hat gezeigt, dass über 25% der Unternehmen scheitern, weil ihnen das Geld ausgeht. Mit Hilfe von Cashflow-Formeln können Sie sich auf schlechte Zeiten vorbereiten und sicherstellen, dass Sie genügend Geld zur Verfügung haben, bevor Sie es für Ihr Unternehmen ausgeben.

Beim Cashflow-Management verfolgst Du, wie viel Geld in Deinem Unternehmen ein und aus geht. Es ist der Prozess der Überwachung, Analyse und Optimierung des Umsatzes – abzüglich der Ausgaben. Es geht darum, die Unternehmensfinanzen verantwortungsvoll zu verwalten, damit genügend Geld für das Wachstum vorhanden ist. Effektive Cash-Management-Strategien helfen dabei, vorherzusagen, wie viel Geld für Dinge wie Schulden, Gehaltszahlungen und Lieferantenrechnungen zur Verfügung stehen wird.

Zu Einahmen gehören:

  • Erlöse aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen
  • Darlehenserlöse
  • Investitionserträge 
  • Verkauf von Vermögenswerten 
  • Von Investoren ausgezahlte Gelder
  • Erlöse aus Zuschüssen, Preisen oder Auszeichnungen
  • Erlöse aus dem Gewinn eines Rechtsstreits

Zu Ausgaben zählen:

  • Mitarbeitergehälter
  • Ausgaen für Zulieferer
  • Miete von Büro
  • Telefon und Internet
  • Ausgaben für Versicherungen
  • Kreditrückzahlungen
Cashflow berechnen

Wichtige Cashflow-Formeln, die Sie kennen sollten:

  • Freier Cashflow = Nettogewinn + Abschreibungen/Amortisation – Veränderung des Betriebskapitals – Investitionen
  • Operativer Cash Flow = Betriebsergebnis + Abschreibungen – Steuern + Veränderung des Betriebskapitals
  • Cashflow-Prognose = Anfangs-Cashflow + erwartete Zuflüsse – erwartete Abflüsse = End-Cashflow

Die drei obigen Cashflow-Formeln haben jeweils ihren eigenen Nutzen und sagen etwas anderes über Ihr Unternehmen aus. Erschrecken Sie nicht, wenn sie kompliziert aussehen! Wir werden die Definitionen, Berechnungen und Beispiele gemeinsam durchgehen.

Formel für den freien Cashflow

Eine der gängigsten und wichtigsten Cashflow-Formeln ist der freie Cashflow. Eine herkömmliche Cashflow-Rechnung gibt Ihnen zwar einen Überblick über die Barmittel Ihres Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, ist aber nicht immer hilfreich für die Planung und Budgetierung, da sie nicht wirklich die Barmittel widerspiegelt, die Ihnen zur Verfügung stehen oder die Sie frei verwenden können.

Können Sie es sich leisten, in diese neue Software zu investieren? Haben Sie genug Bargeld zur Hand, um den virtuellen Assistenten zu bezahlen, wenn seine Rechnung fällig wird? Wie viel Geld haben Sie zur Verfügung, um Danksagungskarten für Ihre Kunden zu kaufen? Die Berechnung der Barmittel, die Ihnen zur Verfügung stehen, hilft bei der Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen.

Wie man den freien Cashflow berechnet

Die Berechnung des freien Cashflows Ihres Unternehmens ist einfacher, als Sie vielleicht denken. Für den Anfang benötigen Sie die Gewinn- und Verlustrechnung oder die Bilanz Ihres Unternehmens, um die wichtigsten Finanzzahlen zu ermitteln.

Lassen Sie uns zunächst einige wichtige finanzielle Begriffe klären.

  • Nettoeinkommen: Das Gesamteinkommen, das übrig bleibt, nachdem Sie Ihre Geschäftsausgaben von den Gesamteinnahmen oder Verkäufen abgezogen haben. Sie finden dies in Ihrer Gewinn- und Verlustrechnung.
  • Abschreibung/Amortisation: Viele Ihrer Betriebsmittel (z. B. Geräte) verlieren mit der Zeit an Wert. Mit der Abschreibung wird gemessen, wie dieser Wert sinkt. Die Abschreibung hingegen ist eine Methode, mit der die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts über dessen Lebensdauer verteilt werden. Sie finden die Abschreibungen in Ihrer Gewinn- und Verlustrechnung.
  • Betriebskapital: Das Betriebskapital ist die Differenz zwischen Ihren Aktiva und Passiva und stellt das Kapital dar, das für den täglichen Betrieb Ihres Unternehmens benötigt wird. Sie können Ihr Betriebskapital anhand der Summe der Aktiva und Passiva in Ihrer Bilanz berechnen.
  • Kapitalausgaben: Zu den Investitionsausgaben gehört das Geld, das Ihr Unternehmen für Anlagevermögen wie Grundstücke, Immobilien oder Ausrüstung ausgibt. Sie können Ihre Kapitalausgaben in der Kapitalflussrechnung finden.
    Mit diesem Wissen sieht die Grundformel für den freien Cashflow wie folgt aus:

Freier Cashflow = Nettogewinn + Abschreibungen/Amortisation – Veränderung des Betriebskapitals – Investitionsausgaben

Wie erstellt man eine Cashflow-Analyse?

1. Ermittlung des Anfangsbestandes

Der erste Schritt bei der Erstellung des Cashflows ist die Ermittlung des Anfangsbestandes an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten zu Beginn eines ausgewählten Zeitraums. Dieser Wert kann aus allen Transaktionen dieses Zeitraums oder der Gewinn- und Verlustrechnung desselben Abrechnungszeitraums entnommen werden.

Der Anfangsbestand an liquiden Mitteln ist notwendig, wenn man die indirekte Methode zur Berechnung des Cashflows aus der betrieblichen Tätigkeit anwendet. Bei der direkten Methode ist diese Information jedoch nicht erforderlich.

2. Cashflow berechnen aus betrieblicher Tätigkeit

Nachdem Sie Ihren Anfangsbestand ermittelt haben, müssen Sie den Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit berechnen. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung, da er Aufschluss darüber gibt, wie viel Geld ein Unternehmen aus seiner Geschäftstätigkeit erwirtschaftet hat. Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit wird entweder nach der direkten oder der indirekten Methode berechnet.

Direkte Methode

Die direkte Methode zur Berechnung des Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit ist ein unkomplizierter Prozess, bei dem alle Einzahlungen aus der Geschäftstätigkeit genommen und alle Auszahlungen aus der Geschäftstätigkeit abgezogen werden. Bei diesem Ansatz werden alle Transaktionen aufgelistet, die während des Berichtszeitraums zu Ein- oder Auszahlungen geführt haben.

Indirekte Methode

Sowohl die direkte als auch die indirekte Methode ergeben dieselbe Zahl, aber der Prozess der Berechnung des Cashflows aus der Geschäftstätigkeit unterscheidet sich.

Die direkte Methode ist zwar einfacher zu verstehen, aber zeitaufwändiger, da sie die Erfassung aller Transaktionen im Berichtszeitraum erfordert. Die meisten Unternehmen bevorzugen die indirekte Methode, weil sie schneller ist und eng mit der Bilanz zusammenhängt.

🤓 Tipp: mit finban kannst Du die Transaktionen, einfach und unkompliziert importieren, und den Cashflow berechnenlassen.

Related Articles