10 wichtige KPI’s für Deine Agentur

In Deutschland gibt es über 20.000 Agenturen, nur wenige kennen ihre Kennzahlen.

Hier kommen die 10 wichtigsten KPI’S für Agenturen

#1 Umsatzwachstum

Ein Maß für die prozentuale Veränderung der Einnahmen in einem bestimmten Zeitraum. Du solltest sicherstellen, dass die Einnahmen mit höheren Raten steigen als die allgemeinen wirtschaftlichen Wachstumsraten (d.h. die Inflation).

#2 Operativer Cashflow

Der betriebliche Cashflow ist einfach der Cashflow, der durch die betrieblichen Aktivitäten des Unternehmens erwirtschaftet wird. Zu den betrieblichen Aktivitäten gehören die Produktion, der Verkauf und die Lieferung der Produkte und/oder Dienstleistungen des Unternehmens sowie die Einziehung der Zahlungen von den Kunden und die Zahlungen an die Lieferanten. Am besten bildest Du das mit einem Liquiditätsplanung-Tool ab.

#3 Bruttogewinn / Rohertrag

Ein Maß für den Anteil der Einnahmen, der nach Abzug aller direkt mit dem Verkauf verbundenen Kosten (Variable Kosten) übrig bleibt. Der Bruttogewinn dient als Quelle für die Bezahlung der Betriebskosten.

Verbesserungspotential: Die Bruttogewinnspanne kann durch ein besseres Preis-, Mengen- und Umsatzkostenmanagement weiter verbessert werden.

#4 Betriebsgewinn

Ein Maß für den Anteil der Einnahmen, der nach Abzug aller Betriebskosten (Fixe Kosten) übrig bleibt. Sie gibt Aufschluss über die Betriebseffizienz des Unternehmens.

🤓 Verbesserungspotential: Der Betriebsgewinn kann durch eine Verbesserung der Preise, des Volumens, der Verkaufskosten und des Kostenmanagements weiter verbessert werden.

Tipp: Schau Dir auch Deine Umsatzrentabilität an.

#5 Forderungslaufzeit

Ein Maß dafür, wie lange das Unternehmen braucht, um die von Kunden geschuldeten Beträge einzuziehen. Eine niedrigere Zahl bedeutet, dass das Unternehmen weniger Tage benötigt, um seine Forderungen einzuziehen. Eine kürzere Zeit bis zum Einzug der Forderungen wirkt sich positiv auf den Cashflow aus. Eine höhere Zahl bedeutet, dass das Unternehmen länger braucht, um seine Forderungen einzuziehen.

🤓 Verbesserungspotential: Versuche, mit Ihrem Auftragsgeber bessere Zahlungsziele zu verhandeln. Eskalieren schneller bei nicht eingehaltenen Zahlungszielen. Nutze Software, um Rechnungen und Zahlungsziele zu verwalten. Vergleiche Forderungslaufzeit zum Vorjahreszeitraum

#6 Personal-Produktivität

Die Personalkostenquote berechnet sich aus den Personalkosten / Umsatz. Die Personal-Produktivität aus dem Umsatz / Lohnkosten.

Beispiel: Deine Personalkosten belaufen auf 180k. Dein Umsatz beträgt 300k. Personalkosten/ Umsatz = 60% und eine Produktivität je Euro: 1,6

🤓 Verbesserungspotential: Vergleiche Produktivität zw. Angestellten und Freelancern – finde ein gutes Verhältnis

#7 Kunden-Portfolio-Analyse

Teilt Kunden in 4 Quadranten und unterstützt strategische Entscheidungen:

  • Geringer Umsatzanteil und geringe Umsatzsteigerung
  • Wenig Umsatzanteil, hohe Umsatzsteigerung (Deine künftigen Umsatztreiber)
  • Hoher Umsatzanteil, hohe Umsatzsteigerung (Hier spielt die Musik)
  • Hoher Umsatzanteil, geringe Umsatzsteigerung

#8 Kundenakquisitionskosten

Gibt die Gesamtkosten für die Gewinnung eines neuen Kunden an.

(Verkaufskosten + Marketingkosten) / neu gewonnene Kunden = CAC

Beispiel: (€500k Verkaufsprovisionen + €500k Werbeausgaben) / 300 Kunden = €3.3k CAC

#9 Kundenzufriedenheit

Wie viel Prozent Ihrer Kunden sind mit Deinem Service zufrieden?

(Anzahl der zufriedenen Kunden / Gesamtzahl der Antwortenden) * 100 = CSAT

Beispiel: (100 Zufriedene Kunden / 200 Antworten) = 50% CSAT

#10 Erstkontakt – Lösungsrate

Anzahl der Supportanfragen, die bei der ersten Anfrage gelöst werden.

Gesamtzahl der beim ersten Kontakt gelösten Support-Anfragen / Gesamtzahl der Support-Anfragen = FCRR

Beispiel: 80 beim ersten Kontakt gelöste Anfragen / 100 Support-Anfragen = 80% FCRR

Related Articles